Auswahlverfahren Bewerbung für ein Studium/Ausbildung

Test starten

Statistik

(121)

6.156 Aufrufe
Ø Dauer: 2 Minuten


Auswahlverfahren Bewerbung für ein Studium/Ausbildung

Auswahlverfahren für ein Studium an den Hochschulen
Für die Zulassung zum Humanmedizin-Studium, Tiermedizin-, Zahnmedizin-Studium und zum Teil Pharmazie-Studium ist hochschulstart.de eine wichtige Adresse. Diese Studiengänge sind nämlich bundesweit zulassungsbeschränkt, das Auswahlverfahren wird von der Stiftung für Hochschulzulassung durchgeführt. Es ist eine Art Eignungsverfahren. Für den Erfolg am Auswahlverfahren gilt die Formel:
- 20 Prozent der Plätze werden an die (abi-)besten Bewerber vergeben
- 20 Prozent der Plätze werden an Studenten mit Wartesemestern vergeben
- die restlichen 60 Prozent der Plätze werden über ein Auswahlverfahren vergeben (Medizinertest), bei dem neben der Abiturnote spielen unter anderem Tests (TMS - Test für medizinische Studiengänge), Auswahlgespräche, berufliche Kenntnisse und die besondere Bewertung von Einzelnoten eine Rolle.

Eine Statistik der Seite hochschulstart.de im Sommer 2013 belegt, dass auf einen freien Platz im Humanmedizin Studium sich ca. 4,9 Interessierte bewerben. Auf einen Tiermedizin-Studienplatz sind es 4,7 Bewerber, Zahnmedizin 4,6 und auf einen Pharmazie-Studienplatz sind es lediglich 2,1 Bewerber.

Folgende Medizin-Hochschulen nehmen am Auswahlverfahren der Stiftung für Hochschulzulassung teil: Aachen, Berlin-Charité, Bochum, Bonn, Dresden, Duisburg-Essen, Campus Essen, Düsseldorf, Erlangen-Nürnberg, Frankfurt/Main, Freiburg, Gießen, Göttingen, Greifswald, Halle-Wittenberg, Hamburg, Hannover MedH, Heidelberg, Heidelberg/Mannheim, Jena, Kiel, Köln, Leipzig, Lübeck, Magdeburg, Mainz, Marburg, München, Münster, Oldenburg, Regensburg, Rostock, Saarland, Campus Homburg,Tübingen, Ulm, Würzburg

Auswahlverfahren Bewerbung für eine Ausbildung
Für viele Ausbildungsberufe gibt es, aufgrund der hohen Nachfrage, spezielle Auswahlverfahren für Bewerber. So gibt es bei der Polizei, Bundeswehr, beim Zoll (häufig mündliches Auswahlverfahren) und bei der BKA speziell dafür entwickelte Eignungstests / Zugangsprüfungen, welche aus einer Vielzahl an Bewerbern die besten auswählen sollen. Im theoretischen Teil der Tests werden computerbasiert das Sprachverständnis, die Intelligenz, die Persönlichkeit und das Allgemeinwissen auf die Probe gestellt. Im praktischen Teil (Sportleistungstest gennant) wird die Kraft, Ausdauer, Koordination und Schnelligkeit geprüft.

Strukturiertes Auswahlverfahren
Das strukturierte Auswahlverfahren wird häufig zur Besetzung von freien Stellen an Universitäten und in Unternehmen eingesetzt. Ziel des strukturierten Auswahlverfahrens ist die Vermeidung von Fehlbesetzungen durch möglichst klare Anforderungsprofile und aus genaue Abstimmung des Auswahlverfahrens auf das Anforderungsprofil. Es gibt Standards, die strukturierte Auswahlverfahren beschreiben. Die Zusammenstellung der Fragen in einem solchen Auswahlverfahren geschieht immer im Einklang mit dem Anforderungsprofil. Die Fragen, bzw. Auswahlkriterien werden von vorn herein kritisch begutachtet und bewertet. Der/Die Interviewer werden fachlich auf das Verfahren trainiert, bzw. gesondert vorbereitet. Der Gewichtungs- und Entscheidungsprozess ist von vorn herein festgelegt, standardisiert und für jeden nachvollziehbar. Somit ist ein weiteres Ziel des strukturierten Auswahlverfahrens gerichtlich unanfechtbar zu sein, aus aus Gründen des in Deutschland geltenden AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz).

Kommentare (0)


Kontakt | Impressum | © 2016 plakos - berufliche und persönliche Entwicklung